Beiträge von Santi22

Leitfaden der EUS. Von Anmeldung bis zur Frage wie man Transfers macht Klick mich

    364.png

    Kuriosum um Bale: Waliser schließt sich Villareal an ++ Macht Feyenoord ernst im Rennen um Santi?


    Vor rund zwei Monaten vermeldete F91 Düdelingen die Verpflichtung von Gareth Bale. Am heutigen Samstag morgen dann die Meldung: der 34-jährige wechselt für eine Spielzeit auf Leihbasis nach Spanien und schließt sich dem FC Villareal an. Somit verlässt der Stürmer die Luxemburger ohne eine einzige Minute gespielt, geschweige denn auf dem Platz gestanden zu haben. Zu den Gründen des Leihwechsels machte der Verein keine Angaben, spanische Medien vermuten jedoch persönliche Gründe hinter der Entscheidung Bales. Doch der Vorjahres-Vizemeister machte schnell Nägel mit Köpfen und verpflichtete Stürmer Mehmet Topcu (30) auf Leihbasis vom Bundesligisten MSV Duisburg. Der türkische Nationalspieler ist in der Liga kein unbekannter, schließlich spielte er im Jahr 2021 für Ligakonkurrent Helsinki. Darüber hinaus leiht F91 vom MSV Mittelfeldspieler Haris Duljevic für die kommende Spielzeit aus, der die Mannschaft mit über 600 Profispielen in der anstehenden Champions League-Saison unterstützen soll. "Mit Haris und Mehmet konnten wir einiges an Erfahrung dazugewinnen. Wir hoffen, dass die beiden unser Offensivspiel beleben können und die nötigen Impulse für eine erfolgreiche Saison setzen können", so Santi über die beiden Leihspieler.

    Wie es nach der Saison mit Santi weitergeht dürfte wieder einmal Gesprächsthema Nummer eins werden. Der Vertrag wurde Ende letzter Saison zwar um ein weiteres Jahr verlängert, dieser läuft allerdings zum Ende dieser Spielzeit aus. Nach dem Wechsel von Manager christian5 zu Zenit St.Petersburg, wurden heute erste Stimmen laut, die einen Wechsel Santis zu Feyenoord Rotterdam fordern. Es ist kein Geheimnis, dass der Düdelingen-Coach große Sympathien zu den Niederländern hegt, ob der Zweitplatzierte der ewigen Tabelle jedoch der richtige Schritt für den Manager ist, darf hinterfragt werden. Bereits in der vergangenen Spielzeit rankten sich bereits Gerüchte um einen Wechsel zu Feyenoord, die sich zwar nicht Bewahrheiteten, dafür aber wieder neu Schwung aufnehmen dürften.

    364.png

    Das Abenteuer Champions League vor der Tür - Saisonvorbereitung startet am Montag


    F91 Düdelingen startet am kommenden Montag in die Vorbereitung der Saison 31 - eine Spielzeit in der neben Liga und Pokal auf die Gruppenphase der Champions League auf dem Programm steht. Auf dem Transfermarkt agierten die Luxemburger lange Zeit eher unauffällig: lediglich der Überraschungs-Coup in Form von Gareth Bale stand bis dato auf der Zugangsseite. Auf Seiten der Abgänge tat sich hingegen ein wenig: Kwadwo Asamoah (35, Heart of Midlothian), Joe van der Sar (26, Neuchatel Xamax) und Jamie van de Loo (24, Darmstadt 98). Während die Planstelle im Mittelfeld aktuell noch unbesetzt ist, wurde Düdelingen in den vergangenen Tagen in anderen Mannschaftsteilen aktiv: Maximilian Weisbäcker und Mert Müldür werden zum Vorbereitungsstart bereits mit von der Partie sein. Der 24-jährige Müldür wurde für eine Ablösesumme von 10 Millionen Euro von Sporting Lissabon verpflichtet und soll zunächst als Herausforderer in die Saison gehen. Mit Maximilian Weisbäcker (22) konnte sich F91 Düdelingen die Dienste eines entwicklungsfähigen Torhüters sichern. Der 2 Meter große Schlussmann aus dem Nachwuchs von Eintracht Frankfurt wechselt für geschätzte 18 Millionen Euro nach Luxemburg und gilt als Herausforderer für Routinier Andre Hanse (34, seit 2022 im Verein).

    225px-F%C3%A9d%C3%A9ration_Luxembourgeoise_de_Football_logo.svg.png

    In Überzahl: Luxemburg punktet beim EM-Auftakt


    Luxemburgs Nationalmannschaft hat zum Auftakt der Europameisterschaft einen Teilerfolg gefeiert. Gegen die favorisierte Türkei erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Santi ein 0:0. Die Luxemburger agierten in einem 4-4-2 aus einer sicheren Defensive heraus, die Türken hingegen liefen früh an.
    Den ersten Aufreger der Partie gab es nach 13 Minuten als Yunus Akdogan zu spät in einen Zweikampf gegen Vincent Thill kam, seine zweite gelbe Karte sah und den Platz verlassen musste. Nur wenige Sekunden später dann die erste Möglichkeit: Tony Mastrangelo fand mit einem Chipball Leandro Barreiro, der 24-jährige setzte seinen Abschluss aber doch klar über das Tor. Und auch die nächste Großchance geht aufs Konto der FLF-Truppe - Gerson Rodrigues schoss aus rund 15 Metern knapp am Pfosten vorbei. Die Türkei hatte sichtlich mit der Unterzahl zu kämpfen, Luxemburg setzte immer wieder Nadelstiche nach vorne. Kurz vor der Pause missglückte Yakup Bugun ein Abschlag, der Ball landete bei Olivier Thill, dessen Lupfer aber auf dem Tor landete.
    Zur Pause kamen Anilton Correia und Joel Pedro für Tom Hellenbrand und Olivier Thill in die Partie. Auch nach dem Seitenwechsel das selbe Bild: die Türkei mit Problemen, Luxemburg immer wieder mit aussichtsreichen Kontern, die letzte Präzision fehlte jedoch. Nach rund einer Stunde dann Faber mit dem Zuspiel auf Vincent Thill, der Mittelfeldspieler in Dienste von Rio Ave scheiterte jedoch an Keeper Bugun. Etwa eine Viertel Stunde später dann die beste Möglichkeit für die Türkei: Tayfun Arkadas setzte sich durch, Keeper Yann Heil konnte den Abschluss aber gerade noch abwehren. Kurz vor Abpfiff lag der Torschrei ein letztes Mal in der Luft: Gerson legte den Ball mustergültig ab, Yakup Bugun lenkte den flachen Abschluss von Joel Pedro allerdings um den Pfosten, sodass sich beide Teams mit einem Punkt begnügen mussten.


    rodriges7.jpg
    Gerson (l.) und co. zeigten einen guten Auftritt, mussten sich jedoch mit einem Punkt begnügen

    225px-F%C3%A9d%C3%A9ration_Luxembourgeoise_de_Football_logo.svg.png


    Youngster Catania erstmals dabei: Luxemburg nominiert EM-Kader


    Luxemburgs Nationaltrainer Santi hat am heutigen Sonntag den Kader für die anstehende Europameisterschaft nominiert. Für die Mannschaft aus dem Großherzogtum geht es in Gruppe D gegen Spanien, Serbien und Auftaktgegner Türkei. "Für uns geht es in erster Linie darum, das Erlebnis mitzunehmen und zu genießen. Wenn wir dabei noch die ein oder andere Überraschung schaffen, freu Ich mich umso mehr", so der Nationaltrainer vor der Nominierungs-PK. Diese verlief weitestgehend ohne Überraschungen, lediglich U19-Nationalspieler Davide Catania rückt in den A-Kader auf, wo er Hannover 96-Verteidiger Ricardo Couto Pinto verdrängt. Die weiteren Nominierungen:

    Tor:

    #1 Yann Heil (Rio Ave FC)

    #23 Yves Block (Vereinslos)

    #33 Berthold Luca (FC Falkirk II)


    Santi: "Im Tor ist die Situation klar. Yann Heil spielt bei einem der besten Clubs Europas als Nummer Eins, hat das Double geholt sowie im Champions League-Halbfinale gestanden. Er wird als Stamm-Torhüter auflaufen."



    Abwehr:

    #2 Gerard Geisbusch (Neuchatel Xamax)

    #3 Tony Mastrangelo (FC Barcelona)

    #4 Tom Hellenbrand (Vereinslos)

    #5 Massimo Martino (F91 Düdelingen)

    #20 Anilton Jérémy Correia (Rangers FC)

    #25 Davide Catania (F91 Düdelingen)

    #29 Kenan Skenderovic (F91 Düdelingen)

    #36 Kevin Malget (F91 Düdelingen)


    Santi: "Unsere Defensive verfügt über eine gute Qualität und viel Erfahrung. Hier werden wir von Spiel zu Spiel schauen müssen, wer auf dem Platz stehen darf. Wir haben mit Davide und Kenan zwei sehr junge, talentierte Jungs mitgenommen, die mit Sicherheit nicht mitfahren um zuzuschauen."



    Mittelfeld:

    #6 Gilles Faber (Dundee FC)

    #7 Leandro Barreiro (F91 Düdelingen)

    #8 Joe Nurenberg (Wolfsberger AC)

    #10 Vincent Thill (Rio Ave FC)

    #13 Frédéric Thill (F91 Düdelingen)

    #14 Joel Pedro (Charlton Athletic)

    #15 Olivier Thill (F91 Düdelingen)


    Santi: "Das Mittelfeld ist auf 2-3 Positionen noch komplett offen, auch hier werden wir individuell von Spiel zu Spiel schauen, was am meisten Sinn für unser Spiel ergibt"



    Sturm:

    #9 Joel Kitenge (Angers SCO)

    #11 Gerson Rodrigues (F91 Düdelingen)

    #19 Manu (Austria Wien)

    #26 Andy Reuter (Servette Genf)

    #31 Mamadou Cello Bah (F91 Düdelingen)


    Santi: "Für Joel Kitenge werden es die letzten Spiele im Profifußball sein, deshalb nehmen wir ihn auch nochmal mit. Für Gerson lief die Saison nicht gewünscht, Ich habe viel mit ihm geredet, deshalb hoffen wir, dass er für sich noch einmal einen guten Saisonabschluss finden kann. Mamadou Bah soll künftig eine zunehmend wichtige Rolle spielen, deshalb darf es sich als Herausforderer bereits präsentieren."



    Los geht es für die Luxemburger am kommenden Samstag um 19:30 Uhr - Auftaktgegner ist die Türkei.

    225px-F%C3%A9d%C3%A9ration_Luxembourgeoise_de_Football_logo.svg.png

    Matchwinner Mastrangelo: Luxemburg fährt zur EM!


    Die Sensation ist perfekt! Die Nationalmannschaft Luxemburgs hat sich zum zweiten Mal in der Verbandsgeschichte für ein großes Turnier qualifiziert und diesmal bereits einen Spieltag vor Ende der Qualifikation. Dazu reichte der Mannschaft von Trainer Santi in Cardiff ein 2:0-Erfolg über Wales. Die Luxemburger setzten nach 10 Minuten das erste Ausrufezeichen, Andy Reuters Abschluss donnerte aber an die Latte. In der 23.Minute dann Torhüter Yann Heil mit dem langen Abschluss in Richtung Tony Mastrangelo, und der Außenverteidiger in Diensten des FC Barcelona netzte zur Führung ein. In der Folge kontrollierten die Gäste das Spiel, verpassten in Person von Vincent Thill jedoch das 2:0 vor der Pause.
    Auch im zweiten Durchgang das selbe Bild: Luxemburg kontrollierte das Geschehen, den Walisern fehlte die letzte Konsequenz. Aber dann folgte die Erlösung: wie bereits beim ersten Treffer landete ein langer Abschlag von Keeper Heil bei Mastrangelo, der den Doppelpack schnüren konnte. Nach dem Abpfiff folgte dann die Ekstase: Spieler, Fans und Verantwortliche lagen sich in den Armen! Platz 4 ist den Luxemburgern nicht mehr zu nehmen, die zweite EM-Qualifikation nach 2020 ist perfekt! Im letzten Qualifikationsspiel gegen die Ukraine geht es somit nur noch um den dritten Platz in der Gruppe F.
    Verbandspräsident Paul Philipp postete nach der Partie: "Ein großartiger Tag für unser Land und den FLF. Niemand hat mit uns gerechnet und trotzdem fahren wir zur EM! Großartig!"


    Vor Ende des Jahres steht für die Nationalmannschaft noch das Finale Gruppenspiel gegen die Ukraine an, ehe es Anfang Januar direkt ins Trainingslager zur Europameisterschaft geht.


    Alessio%20Curci%20Luxemburg%205%20jubelt%20freut%20sich%20Jubel%20Freude%20nach%20seinem%20Tor%20zum%2022%20%20%20Fussball%20Saison%202022-2023%20Freundschaftsspiel%20L%C3%A4nderspiel%20%2017.11.2022%20%20Nationalmannschaft%20Luxemburg%20-%20Unga

    225px-F%C3%A9d%C3%A9ration_Luxembourgeoise_de_Football_logo.svg.png

    Auftaktpleite bei EM-Qualifikation


    Den Auftakt in die Qualifikation zur UEFA Europameisterschaft hat sich die Luxemburger Nationalmannschaft sicherlich anders vorgestellt: im Stadio Olimpico unterlag man Italien mit 0:3. Luxemburg begann im 5-3-2 System, agierte zunächst aus der Defensive heraus und konnte durch Andy Reuter (19.Minute) und Gilles Faber (38.Minute) vereinzelte Nadelstiche setzen. Die Offensive der 'Squadra Azzura' um Mario Ballotelli und Stephan El Shaarawy hingegen konnte im ersten Durchgang weitesgehend abgemeldet werden, lediglich Alessandro Ronchi vergab aus aussichtsreicher Position.
    Unmittelbar nach dem Seitenwechsel hatte Francesco Lucatelli das Auge für Antonio Mastrototaro, der zur Führung für die Italiener traf. Rund 20 Minuten später fasste sich Davide Calabria ein Herz und traf mit einem satten Schuss zum 2:0. Die Chance auf den Anschlusstreffer hatte dann Vincent Thill, der Mittelfeldspieler von Rio Ave traf aus spitzem Winkel aber nur das Außennetz. Im Gegenzug machten die Italiener aber den Deckel drauf: nach einem Querschläger im Aufbauspiel fing Riccardo Improta den Ball ab und überlupfte FLF-Keeper Yann Heil.
    "Das Ergebnis ist natürlich extrem ärgerlich für uns, weil wir es eigentlich gut gemacht haben heute. Wir haben vorallem im ersten Durchgang genau das gemacht, was wir uns vorgenommen haben, hätten unsere Konter aber sauberer Ausspielen müssen. In der zweiten Hälfte hat dann die Konzentration nachgelassen und Italien hat das abgeklärt gelöst und am Ende auch verdient gewonnen", so Nationaltrainer Santi auf der PK nach dem Spiel.

    Weiter gehts für die Luxemburger am kommenden Samstag mit einem Test gegen die Schweiz, ehe eine Woche später Bosnien-Herzegowina erwartet wird.


    495580507.0.jpg

    225px-F%C3%A9d%C3%A9ration_Luxembourgeoise_de_Football_logo.svg.png

    Santi gibt Kader für EM-Qualifikation bekannt


    Luxemburgs Nationaltrainer Santi hat am gestrigen Donnerstag den Kader für die anstehende EM-Qualifikation. In Gruppe F trifft die Mannschaft des FLF auf Wales, Belgien, Bosnien-Herzegowina, die Ukraine und Italien - gegen letztere beginnt die Qualifikation am morgigen Samstag.


    Der Kader:


    Torhüter:

    #1 Yann Heil (Rio Ave FC) Leon Cupra
    #23 Yves Block (Vereinslos)

    #33 Berthold Luca (FC Falkirk)


    Abwehrspieler:

    #2 Gerard Geisbusch (Neuchatel Xamax) Stefan88

    #3 Tony Mastrangelo (FC Barcelona) emotion

    #4 Massimo Martino (F91 Düdelingen)

    #5 Tom Hellenbrand (Vereinslos)

    #14 Anilton Jeremy Correia (Rangers FC) appellino

    #16 Kenan Skenderovic (F91 Düdelingen)

    #26 Kevin Malget (F91 Düdelingen)

    #35 Ricardo Couto Pinto (Hannover 96)


    Mittelfeldspieler

    #6 Gaston Faber (Dundee FC)

    #7 Vincent Thill (Rio Ave FC) Leon Cupra

    #8 Joel Pedro (Charlton Athletic)

    #10 Leandro Barreiro (F91 Düdelingen)

    #13 Joé Nurenberg (Wolfsberger AC) Chillerstyler

    #21 Florian Thill (F91 Düdelingen)

    #30 Olivier Thill (F91 Düdelingen)


    Stürmer

    #9 Gerson Rodrigues (F91 Düdelingen)

    #11 Andy Reuter (Servette FC)

    #17 Joel Kitenge (Angers SCO)

    #22 Manuel Stijn Rodriguez (Austria Wien)

    #27 Mamadou Cellou Bah (F91 Düdelingen)


    Santi sagte zu den Nominierungen: "Zu erst einmal möchte Ich anmerken, wie zufrieden Ich mit der Fitness unserer Spieler bin. Die Vereinstrainer machen eine hervorragende Arbeit und wir hoffen, dass dies weiterhin so bleiben wird. Zu den Personalentscheidungen: Jaques Plein und Chris Felten hatten Ende letzter Saison verkündet, ihre Karrieren zu beenden, dementsprechend sind sie auch nicht mehr dabei. Mit Kenan Skenderovic und Joé Nurenberg haben sich gut präsentiert und sich die Nominierung verdient. Daniel Sinani ist vorerst nicht mehr dabei, für ihn wird Mamadou Bah erstmals mit dabei sein, der gut in Form ist und in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen soll. Dieser Kader wird weitesgehend so bestehen bleiben, die Tür ist aber weiterhin für alle Spieler geöffnet."