FCL.tv - Das Magazin

  • video-new-1024x576.jpg


    Der FC Luzern hat heute Abend verkündet, dass Santi der neue Trainer des FCL wird. Nach einem enttäuschenden achten Platz in der Super League soll jetzt der Neuaufbau stattfinden. Der morgige Sonntag soll dem Führen von Gesprächen über die Zukunft einiger Spieler beim dreimaligen Pokalsieger dienen. Jeder Stein soll umgedreht werden, der Verein steht vor einer extremen Verjüngung des Kaders.

  • video-new-1024x576.jpg

    Pressekonferenz am Mittwoch: Santi ruft "schwere Zeiten für Verein und Fans" aus


    Auf der Abschlusspresskonferenz am Mittwoch, den 22.12.21 hat Luzern-trainer Santi "Schwere zeiten für verein und fans" ausgerufen. Seit seiner Anstellung letzte Woche Samstag hat der Trainer und Manager viele Gespräche geführt und einigen Spielern bereits mitgeteilt, dass nicht mehr mit ihnen geplant wird (u.a. soll das Dominic Maroh, David Silva und Semir Stilic betreffen). Die finanziellen Möglichkeiten sind bescheiden, die Ausgaben sehr hoch, das Team veraltet: für den FC Luzern geht es in den nächsten Wochen und Monaten ausschließlich um die sportliche existenz. "Es ist besonders schwierig, mit den hier vorliegenden gegebenheiten zu arbeiten. Wir müssen jedes register ziehen um den verein zu neu aufzustellen, wir müssen den markt also genaustens im auge behalten um zum richtigen Zeitpunkt die richtigen entscheidungen zu treffen".

  • video-new-1024x576.jpg


    Der Umbruch beginnt: FCL verpflichtet neue Nummer 1 und Yueill aus St.Mirren/Miku gibt Karriereende bekannt, folgt David Silva?


    Der FC Luzern beginnt bereits früh mit den Planungen für die neue Saison. Martin Männel und Anilton Correia gehörten zu den Spielern, denen früh geraten wurde sich nach einem neuen Verein umzusehen. Vergangene Woche gabs dann die offizielle Meldung: beide Spieler zieht es zum Bundesliga-Absteiger VfL Bochum. Der Abgang Männels hinterließ jedoch ein Vakuum im Luzerner Tor, das jedoch schnell geschlossen werden konnte. Nur wenige Minuten später präsentierte der Verein Torhüter Mirko Salvi (27) als neue Nummer 1 in der Swisspor Arena. Wir freuen uns, Mirko beim FC Luzern willkommen zu heißen. In mehr als 150 Spielen als Profi hat er sein Können bereits unter Beweis gestellt, außerdem kennt er das Land und die Liga bereits, was ihn zu einer Idealen besetzung für unser Tor macht. Willkommen Mirko"

    Gestern Abend vermeldete der Verein dann den zweiten Neuzugang für die kommende Spielzeit: Luke Yueill wechselt von schottischen Erstligisten in die Schweiz. Der 23-jährige US-Amerikaner stammt aus den Jugendabteilungen von Olympique Marseille und Viktoria Pilsen, wo er den Sprung zu den Profis schaffte. Über Stationen bei Ajax Amsterdam, Bayern München und St.Mirren FC führt der Weg des Mittelfeldspielers nun zum FCL. "Lukey" wie er von vielen gerufen wird absolvierte 51 Profispiele (1 Tor, 1 Vorlage), überzeugte aber vor allem im Trikot der amerikanischen Nationalmannschaft. In 8 Einsätzen (einer davon bei der WM gegen Österreich) konnte er drei Treffer erzielen, sowie ein weiteres vorbereiten.


    Sturm-Routinier Miku hat die letzten Spiele seiner Karrier absolviert. Der 36-jährige Venezulaner, der erst zu Beginn des vergangenen Jahres zum FC Luzern wechselte wolle endlich mehr Zeit mit seiner Familie verbringen und beende seine Karriere im Verein und dem venezulanischen Nationalteam. Miku absolvierte 566 Pflichtspiele (164 Tore, vier Vorlagen) für unter anderem Benfica Lissabon, Arsenal London und den FC Porto - machs gut! David Silva soll lauf "Blick" mit ähnlichen Gedanken spielen: der Vertrag des 35-jährigen läuft Ende diesen Monats ab, eine Verlängerung steht wohl nicht auf der Liste der Luzern-Verantwortlichen. Nun könnte nach mehr als 1000 Pflichtspielen (Platz 18 der meisten Spiele aller Zeiten) also der Rücktritt des Spaniers folgen

  • video-new-1024x576.jpg


    David Silva bestätigt Karriereende / FCL verpflichtet Kucani


    Wie bereits seit einiger Zeit spekuliert wurde, wird David Silva seinen Vertrag beim FC Luzern nicht verlängern und zeitgleich seine Karriere beenden. Dies gab der Verein vor wenigen Tagen bekannt. Somit verlassen den Verein aus dem Herzen der Schweiz gleich zwei Spieler aufgrund ihres Karriereendes - hilfreich für den Umbruch/schade für die Mannschaft wie Manager Santi sagte: "Natürlich ist es nicht gut für eine Mannschaft, wenn gleich zwei Spieler mit dieser Qualität und Erfahrung den Verein verlassen. Sie hinterlassen sportlich, aber vor allem auch menschlich eine große Lücke, schließlich waren beide nicht ohne Grund Kapitän und Stellvertreter. Allerdings eröffnet diese Situation einige Möglichkeiten für die Umstrukturierung des Kaders, da gleich zwei Planstellen offen werden, die von jungen Spielern geschlossen werden können"

    Und der Umbruch schreitet voran: bei Santis Dienstantritt standen noch 9 Spieler über 30 Jahren auf der Gehaltsliste, diese Zahl konnte mittlerweile auf 5 reduziert werden. Die Neuzugänge verfügen über ein Durchschnittsalter von exakt 25 Jahren. Der neueste dieser Neuzugänge ist Sanijel Kucani - 25 Jahre alt - Außenverteidiger. Der Schweizer kommt vom Ligakonkurrenten Brühl St.Gallen für die er in der vergangenen Saison 12 Mal auf dem Platz stand.

  • video-new-1024x576.jpg


    Umbruch schreitet voran: Arribas wechselt zum FCN/Leitsch unterschreibt in Luzern - Rojas vor Unterschrift


    Der FC Luzern werkelt weiter kräftig am Kaderumbruch zur neuen Spielzeit. Soeben bestätigte der Verein, dass Alejandro Arribas den Verein in Richtung Bundesliga verlassen wird. Der 32-jährige Spanier unterschreibt beim 1.FC Nürnberg. Im Gegensatz kommt Maxim Leitsch (23) von den Franken in die Schweiz - der Innenverteidiger unterschreibt für drei Jahre. "Wir freuen uns, mit Maxim einen jungen, entwicklungsfähigen Abwehrspieler zu verpflichten. Er passt vom Profil zu 100% in unser Konzept und dürfte wenig Anpassungsschwierigkeiten haben". Nach Stationen in Bochum, Pilsen und Amsterdam folgt nun der Schritt in die Super League.

    Des Weiteren steht der FCL offenbar kurz vor einer Verpflichtung von Neuseeland-Nationalspieler Marco Rojas. Der 30-jährige Flügelspieler steht seit rund drei Jahren beim VfL Bochum unter Vertrag und sucht nach 22 Einsätzen in der vergangenen Saison (0 Tore) eine Veränderung. Diese könnte Rojas in Luzern finden - der Medizincheck findet voraussichtlich morgen statt.